Kindergarten mit Integration

Der Integrationskindergarten Budenzauber entwickelte sich aus einer Spielgruppe von 5 Kleinkindern aus der Nachbarschaft. Seit 1998 wächst der Kindergarten und hat sich inzwischen in einen Integrationskindergarten mit 38 Plätzen verwandelt. Im Sommer 2001 zog der Kindergarten dann in das neue Haus in der Thierseestraße 27 und bietet seitdem den Kindern einen Raum zum Wohlfühlen.

  • 1
  • 2

Konzept

„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, ein Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben sich zu offenbaren“ (Maria Montessori)

In unserer pädagogischen Arbeit im Kindergarten orientieren wir uns an den Erkenntnissen, Forschungen und Erfahrungen von Emmi Pikler, Maria Montessori und Rebeca Wild. Unsere Arbeit verstehen wir als ein:

Zusammensein mit den Kindern – mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen,

im Austausch sein mit den Eltern und

im Dialog sein mit pädagogischen Fachpersonal.

Wie gelingt also – im Sinne des Einleitungssatzes - Offenbarung in unserem Kindergarten?

Maria Montessori sieht ein Kind nicht als ein unbeschriebenes Blatt, sondern als eine Person, die in sich einen „inneren Bauplan“ trägt. Das Kind verspürt einen Drang seine kleine Welt kennen zu lernen und mit ihr in eine Interaktion zu treten. Dabei durchläuft das Kind – auch ohne Hilfe eines Erwachsenen – die Entwicklungsschritte in seinem eigenen Tempo. Die Kinder mit besonderen Bedürfnissen haben eine Andersartigkeit, die manche von ihren Bedürfnissen besonders werden lässt, sie haben ihr eigenes Tempo. Jedoch die Zufriedenheit jedes Kindes, als Ergebnis des „selber–machen–könnens“ gibt dem Kind den nächsten Impuls zur Aktivität. In den „sensiblen Perioden“, die etwa bis zum 6. Lebensjahr des Kindes dauern, geht das Kind selbständig und selbstbestimmt seinen eigenen Interessen nach, seine Wahrnehmung konzentriert sich auf das Aneignen verschiedener Fähigkeiten.

Eine Offenbahrung des Kindes ist nur dann möglich, wenn es vom Erwachsenen nicht nur gesehen und wahrgenommen wird, sondern auch mit ihm in einer stabilen, sicheren und kontinuierlichen Beziehung steht. Kinder brauchen Erlebnisse, in denen sie sich ganz wahrgenommen und wichtig genommen fühlen, genau wie sie sind. Dabei ist es sehr wichtig, als Erwachsene nicht direktiv zu sein, trotzdem aber wach, interessiert und aufmerksam für einzelnen Prozesse zu bleiben. Kinder müssen sich unserer Präsenz sicher sein, nur so können sie sich in ihrer freien Entfaltung widmen. Diese Art von Aufmerksamkeit darf nicht urteilen, sondern sich mit einem echten Interesse an der Welt des Kindes in einer bestimmten Situation zuwenden.

Eine Umgebung ermöglicht eine Offenbarung des Kindes dann, wenn sie vorbereitet ist. Mit seiner Umgebung steht das Kind in einer ständigen Interaktion, sie muss also sorgfältig organisiert und gestaltet sein. Die Materialien sind genau auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt und inspirieren es zum Handeln. Damit die Kinder entspannt ihre Umgebung entdecken können, muss diese frei von aktiven Gefahren sein, also von Gefahren, die die Kinder nicht selber einschätzen und bewältigen können. Auch Forderungen oder Erwartungen seitens der Erwachsenen stellen eine aktive Gefahr für die Kinder dar.

Ein Miteinander ermöglicht allen Kindern ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten zu erarbeiten und sich gegenseitig einzuschätzen und zu unterstützen. Durch das Zusammensein der Kinder mit und ohne besondere Bedürfnisse entwickeln die Kinder eine starke soziale Kompetenz. Das anders sein wird bei den Kindern respektiert und thematisiert. Ziel der pädagogischen Arbeit ist, diese Kinder zu begleiten ohne sie aber zu belasten. Dazu gehört eine genaue Kenntnis der Stärken und Schwachen, Besonderheiten und Schwierigkeiten jedes Kindes. Dazu gehört ein (therapeutisches) Angebot, das die Unterstützung der kindlichen Kompetenzen in den Mittelpunkt rückt.

Gesamtkonzept Integrationskindergarten Budenzauber

Tages-, Wochen-, Jahresablauf

Tagesablauf:

Die Kinder kommen zwischen 7.30 Uhr und 9.00 Uhr an. Sie werden vor dem Haus begrüßt und gehen dann selbständig in ihre Gruppe.

Bis 10.00 Uhr gibt es Frühstück, das sich die Kinder zusammen mit den Betreuern selbst zubereiten können.

Bis 11.30 Uhr: Garten, Werkraum, Bewegungsraum etc. Anschließend gibt es ein gemeinsames Mittagessen, das von einem Koch im Kindergarten frisch zubereitet wird.

Nach dem Mittagessen ist Ruhezeit (Lesen, Bücher anschauen, etc.).

Jahresablauf:

Feste im Jahreskreis (Fasching, Ostern, Erntedank, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten) sind Höhepunkte im Kindergartenjahr. Auch der Geburtstag jedes Kindes wird mit einer kleinen Zeremonie in der jeweiligen Gruppe gefeiert.

    Gebühren und Öffnungszeiten

    Der Kindergarten ist montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 15.00 geöffnet. Es gilt eine Kernzeit von 8.45 Uhr bis 12.45 Uhr. Folgende Buchungszeiten werden zu folgenden Beiträgen angeboten:

    Betr.zeit
    in Std.
    Zeit-
    faktor 1
    mtl.
    Kosten 2
    Tatsächlicher
    Elternbeitrag 3
    3 bis 4 1,00 38,00 € 0,00 €
    4 bis 5 1,25 48,00 € 0,00 €
    5 bis 6 1,50 58,00 € 0,00 €
    6 bis 7 1,75 69,00 € 0,00 €
    7 bis 8 2,00 79,00 € 0,00 €

    1 Buchungsfaktor nach BayKiBiG

    2 monatlicher Elternbeitrag einkommensunabhängig

    3 nach Abzug des Beitragszuschusses i.H.v. bis zu € 100,00

     

    Diese Betreuungszeiten gelten nicht für die Eingewöhnungszeit.

    Die Änderung der gewählten Betreuungszeit ist innerhalb des Kindergartenjahres nur bei Vorliegen von Härtefällen möglich. 

    Ein Kindergartenjahr beginnt immer Anfang September und endet Ende August des darauf folgenden Jahres. 

    Unser Kindergarten wird (wie die Kinderkrippe) neben der gesetzlichen Förderung im Rahmen des Bayerischen Kindertagesstättengesetzes (BayKiBiG) zusätzlich noch im Rahmen der sogenannten Münchner Förderformel (MFF) gefördert.

     

    Essens- und Pflegegeld:

    Monatlich fällt hierfür eine Pauschale von € 125,- an, die zusammen mit den Betreuungsgebühren abgebucht wird.
    Darin enthalten sind ein täglich wechselndes Frühstück, ein ausgewogenes, frisch zubereitetes Mittagessen, Obst und Rohkost sowie Getränke (etwa 70% Lebensmittel aus biologischem Anbau). 

     

    Ferien / Schließtage:

    30 Ferientage im Jahr (derzeit 1 Woche Ostern, 1 Woche Pfingsten, 3-4 Wochen Sommerferien, 1 Woche Weihnachten). An weiteren 5 Tagen findet keine Betreuung statt, diese werden für die Fortbildung des Teams verwendet. 

     

    Elterndarlehen: 

    Zu Beginn ist ein zinsloses Darlehen in Höhe von € 500,- zu hinterlegen, welches bei Austritt zurückerstattet wird.

     

    Verein:

    Freiwillige Mitgliedschaft, Vereinsbeitrag pro Jahr: € 30,-

     - Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten (Stand 25.09.2019) -

    • 1
    • 2

    Elternmitarbeit

    Der besondere Geist des Budenzaubers liegt im Zusammenspiel von Team, Vorstand und Eltern – immer im „WIR für die Kinder“.

    Wir leisten uns einen außerordentlich hohen Personalschlüssel für die pädagogische Arbeit, das bedingt dennoch Aufgaben, die bei uns von den Eltern übernommen werden, um weitere Kosten zu sparen.

    Der Aufwand liegt dabei bei ca. 10 Stunden im Quartal. Es geht dabei vor allem um Tätigkeiten wie Wäschedienst, Reparaturarbeiten, Spielzeug säubern, Rasen mähen etc.

    Es müssen keine Kochdienste, generellen Putzdienste oder pädagogischen Einsätze übernommen werden.

    Eingewöhnung

    Wir gehen nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell vor.

    Das bedeutet, dass ihr euch bis zu 4 Wochen Zeit nehmen solltet, um euer Kind in Ruhe ankommen zu lassen.

    Vor den Sommerferien beginnen wir bereits mit einer Vorgruppe, die den Kindern ermöglicht, sowohl mit den Betreuern als auch den Räumlichkeiten vertraut zu werden.

    Team und Gruppen

    Im Integrationskindergarten Budenzauber finden 2 Gruppen mit je ca. 18 Kindern im Alter von ca. 3 bis 6 Jahren Platz.

    Jede Gruppe wird von drei PädagogInnen (Soz.-Päds., ErzieherInnen, KinderpflegerInnen, HeilerziehungspflegerInnen) sowie einer/einem Praktikantin/Praktikanten betreut.

    Haus und Erreichbarkeit

    Der Kindergarten befindet sich in einem großen, hellen, freistehenden Haus im Stadtteil München-Ramersdorf, Thierseestraße 27.

    Zu erreichen sind wir mit dem Bus 155, Haltestelle Hechtseestraße. 

    Hier findet ihr uns